... ohne Spuren

In seinen »Vogelgesprächen«, einer der großen Dichtungen des persischen Mittelalters, beschreibt der Mystiker Farid ad-Din Attar eine Reise, die tausend Vögel zu ihrem mythischen König, dem Simurgh, unternehmen wollen. Sie ist lang und beschwerlich, voller Hindernisse und Gefahren und führt sie durch eine Reihe von Tälern. Jedes Tal steht als Allegorie für Schlüsselerfahrungen der menschlichen Existenz, für Illusionen, Hoffnungen, Leiden und Leidenschaften.

Es ist besser Deinen Atem zurückzuhalten.
Halte ihn an, wie ein Taucher es macht im Meer.
Eine kleine Bewegung und das Spiegelbild verschwindet.
Farid ad-Din Attar

Nur dreißig Vögel erreichen ihr Ziel und müssen erkennen, dass sie letzten Endes einem Phantom nachgejagt sind und sich selbst gefunden haben: der Name Simurgh, Sinn- und Lockbild einer spirituellen Suche, kann auch als si murgh (in der persischen Übersetzung: dreißig Vögel) gelesen werden.

Die Schriftstellerin Angela Flam, die 2011 mit dem Marianne von Willemer Preis für Literatur ausgezeichnet wurde, hat Persien bereist und sich intensiv mit persischer Lyrik auseinandergesetzt. Ihr daraus entstandener »SI | MURGH«-Text knüpft an Attars »Vogelgespräche« an und lässt ein hybrides Gewebe aus bildmächtigen Atmosphären, assoziativen Traumsequenzen, Klangmalerei und Geheimnis entstehen. Roodabe Shamloos Auftragswerk verschränkt Flams Text mit Passagen aus Attars Dichtung und dem Instrumentarium klassischer persischer Musik und Sangeskunst. Die Vertonung eines Gedichts von Ahmad Shamlou, Ikone der iranischen literarischen Moderne und Nader Mashayekhis enigmatische Himmelserkundungen eröffnen und schließen den Kreis.

Sahar Lotfi: Gesang
Mazyar Younesi: Gesang, Tombak
Nima Jozi: Ney
Idin Samimi Mofakham: Santur
Marcus Pouget: Violoncello
Berndt Thurner: Perkussion


Kompositionen:

Nader Mashayekhi (*1958)
The Sky (part 2)

Roodabe Shamloo (*1984)
SI | MURGH, nach einem Text von Angela Flam
(UA, Kompositionsauftrag Festival 4020)

Leila Foroughi (*1983)
saraasare rooz / All Day Long
(UA, Kompositionsauftrag Festival 4020)

Nader Mashayekhi
The Sky (part 1)

von wem von welcher wolke kam mir dieser gruß folglich von seesternern glanzern musst vergessen in zirkaden tragen munden maden zu den schnellen in den wellen mir mein herz gefiedert zu diesen welchen sieben quellen wo der fluss verschollen in dämmerlicht
Angela Flam

Freitag, 26. April 2013  
LENTOS Auditorium, 19.30 Uhr
... ohne Spuren